OMNIA Homepage True Love
Nicht authentisch, sondern fantastisch !!
Nicht authentisch, sondern fantastisch !!

Bückeburg 2015

Wenn Gott als das was wir getan haben nicht gewollt hätte wäre es auch nicht geschehen  PUNKT

Stefan von WALDKAUZ bei einem mitternächtlichen Besuch des Bardenturm.

Büüüüüüüückeburg 2015

 

EINE NEUE DIMENSION !!!

 

Kurzfassung:

"Die getreue Schar" wurde allen Ansprüchen die sie sich gestellt hat, vollauf gerecht. Unsere Schar war in allen Belangen des Heerlagerwesens auf dem oberstem Level. Teilnahme an sämtlichen Eröffnungen / Umzügen / Bruchenballturnieren / den meisten Konzerten / Nachtwachen (bezahlte und freiwillige) / Markthändlerhilfen (bezahlt und freiwillig). Unsere Barden ANDI und MAX (Ignis Fatu) sorgten für mannigfaltige Stimmung. Die Partys und exzessiven Gelage mit unseren jungen weiblichen und männlichebn Dingern. Die privaten Beichten in denen sich teilweise Abgründe auftaten. Erzählungen die man am liebsten aus dem Kopfkino bekäme. Über alles wird berichtet werden. Im Laufe der 9 Tage bildeten sich tiefere Freundschaften und Verständnisse. Die Wiedereinführung des geordneten Lagerchaos hat sich bewährt. Musiker verschiedener Bands besuchten den BARDENTURM, liessen sich darauf ablichten und/oder musizierten. Unsere "Groupies" waren ständig präsent.

 

Die in Kürze folgenden Einzelberichte werden alles lästerliche, liederliche usw enthalten. Einzelne Namen werden geschwärzt sein. Getreu unserem Motto: "Was in Bückeburg passiert bleibt in Bückeburg".

 

ACHTUNG: Ein Teil unserer Fotos sind FSK 18. Diese können bei jüngeren Lesern zu Irritationen der Seele und Veränderung des Gemütszustandes führen. Sexuelle und andersartige Desorientierungen sind nicht beabsichtigt.

 

 

Freitag (Anreisetag)

Abfahrt in Hamburg um 5:40 Uhr. 17m³ Material an Bord (ohne Nahrung und Getränke). Extra früher Start um spätesten um 9 Uhr in Bückeburg zu sein für ein gepflegtes Flüssigfrühstück. Durch eine Vollsperrung der A 7 kamen wir erst um 10:25 Uhr an. Natürlich zu spät um bei der ersten Verteilrunde mitzugehen. Trotzdem mitgegangen. Alle tollen Plätze im Innenbereich wurden vergeben. Als wir nur noch wenige waren, kamen die Plätze am Zaun zur Campsite. Ausser der Reihe, (weil keiner wollte) nahm IGOR unsere Daten auf und liess unser Großlager dort hinziehen. Der Umstand des Zuspätkommen sollte sich als grosser Glücksfall im Laufe der weiteren 9 Tage erweisen. Wasserstelle 4 m gegenüber, Abwassercontainmer hinter dem Lager, Toiletten 50 m links, Müll 50 m rechts. Und das BESTE. Der Regen floss immer sofort ab. Kein Sumpf und Matsch. Wie im Vorjahr waren wir Wettermäßig bestens platziert. Die ersten 4 kamen um 14 Uhr, weitere folgten. Bis zu Abend waren wir 18 Scharmitglieder. Im Laufe der 9 Tage haben insgesamt 24 Personen am Lagerleben teilgenommen.

 

Weiteres folgt im täglichem Abstand.

 

 

 

 

 

GEWINNSPIEL:   Bauchnabelraten

 

Vorsicht !!! Hier werden verschiedene verstörende Bilder gezeigt werden. Wer mindestens die Hälfte der Personen benennen kann deren Körperteile zu betrachten sind gewinnt ein ODIN Metbier in Öjendorf. Scharmitglieder müssen alle erkennen um zu gewinnen. Schreibt die Bildnummern und Namen auf und bringt diese in Öjendorf beim Lager vorbei. Auswärtige können die Liste auch gerne zuschicken. Die gemeinsten abstrusesten Fehleinschätzungen werden mit dem Namen des Absenders der Öffentlichkeit auf dieser Seite präsentiert.

TIPP: Schaut gerne beim Abschnitt Scharmitglieder nach wenn ihr die Namen nicht kennt.

 

Anklicken für die Diashow mit Untertiteln.

ENDZEIT Tresen

Bückeburg Partys

 

Teil 1

 

Am Dienstag wurde von dem Lager Rhodebrand eine ENDZEIT MAD MAX Party organisiert. Diese fand unter dem 800 m² Zeltdach vor der MPS Bühne statt. Eine geniale Idee von Gisi, dieses Zelt. Wir konnten Wetterunabhängig feiern. Das Partybändchen für 5 Euro und trinken bis zum abwinken. Begrüsst wurden wir mit Solent Grün Keksen (garantiert aus Menschenfleisch gepresst) . Es gab Bowlen aus TOXIC WASTE mit undefinierbaren festen Gemengselstücken. Eklig anzusehen doch trinkbar. Beim Anblick der Bierkisten wurde mir sofort klar das die Vorräte niemals für die Nacht reichen würden. Also schnellstmöglich den Pegel heben. Nach einigen Stunden neigten sich die Vorräte bedenklich dem Ende zu. Doch die Rhodebrands waren in der Lage noch genug zu organisieren das wir nicht aufs Trockendock mussten. Viele  hatten sich dem Motto entsprechend verkleidet, bzw. konnten endlich ihr wares ICH hervorkehren. Die Stimmunmg stieg schnell sehr hoch. Bruder REKTUS wagte sich in dieses für ihn unbekannte Terrain. Dies wurde durch ein Bad im TOXIC WASTE BASIN gestraft. Die folgenden Bilder geben einen kleinen Teil der Erlebnisse wieder an denen wir teilhaben durften.

Wir bleiben soviel Tage wie ich mit den Fingern zeige (Ivonne)

Bückeburg Lagerleben

 

Was soll ich sagen?

An den Wochenenden - Lager "authentisch" herrichten - Eröffnungs Teilnahme - Unterhaltungen - Konzertbesuche - Heerlagerumzug - Bruchenball - Tanzen - Trinken - Musizieren - ab 1 Uhr Nachtruhe einhalten. Einige verdienen sich mit der Nachtwache Geld.

Wochentags - Kurz oder lang schlafen - Frühstück - Ausflüge oder Einkaufen oder Musizieren oder chillen oder Unterhaltungen - bischen Ordnung halten - Feuerverbot einhalten - späte Mahlzeiten - Gruppenweise oder alleine musizieren, saufen, unterhalten, spielen, kuscheln, schaukeln, malen, kochen, abwaschen. Einige haben die Tage zum ausgiebigem Schlafen zu jeder Tageszeit benutzt. Jeder kann, keiner muss!

 

 

Bückeburg Partys

 

Teil 2

Gruppenliege

Bückeburg Chillfaktor

 

10 Tage sind eine lange Zeit. Zum Glück bietet unser Lager die verschiedensten Möglichkeiten sich zu entspannen. Wer will sich immer in sein Zelt zurückziehen wenn er / sie gemeinsam Entspannen können. Gleich am zweiten Tag riss die Bespannung der Freischwingerliege. Doch Gott in seiner unendlichen Voraussicht gab uns den Sönke als Scharmitglied. Dieser in manchen Künsten bewandt setzte sich sofort daran, mit den notwendigen Mitteln versehen, die Liege in langwieriger Handarbeit zu reparieren. Naturgemäß stand es ihm dann auch zu diese recht oft zu seiner Muße zu benutzen. Wer während der Woche keinen Ausflug in den Heidepark Soltau / Hannover Trip / Schwimmbad oder sonstiges machen wollte entspannte sich im Lager. Die Möglichkeiten des Essenspavilons mit seinen grossen Tischen, die Burg mit den Sitzkissen und Fellen auf dem Kunstrasen, der grossen Freischwingerliege, des Turms und der Feuerstelle wurden rege in Anspruch genommen. Im Küchenzelt konnte jeder sich allzeit Versorgen oder Kochen wie es ihm beliebte. Es wurde musiziert, Spiele gespielt, Unterhalten oder einfach nur Entspannt. Jeder konnte getreu unserer Lagerphilosophie nach seinem Gusto glücklich werden.

 

 

Der Schlaf des gerechten !

Bückeburg Lagernächte

 

JA ! Es wurde tatsächlich Nachts auch mal geschlafen. Manch einer ging früher, andere später und einige schafften es tatsächlich ab und an der Nacht ein Schnippchen zu schlagen. Das MorgenGRAUEN rief zur Ruhephase.

 

Die offiziellen Partys wurden ja schon besprochen nun folgt das was jeder unbedingt wissen will. Was habt ihr gemacht, welche neuen Gipfel wurden erklommen, in welche Niederungen seid ihr herabgestiegen ? Der folgende Bericht wird nicht allzu sehr detailliert sein können da ich versprochen habe die Persönlichkeitsrechte einiger Scharmitglieder durch Nennungen oder Beschreibungen nicht zu verletzen und sie damit dem Pöbel zur Schau zu stellen.

 

Einige Beispiele:

 

Eine kleine Gruppe (4 Personen) hat es geschafft das ich am folgendem Tag angesprochen wurde, wir hätten das Lager Rhodebrand im Punkto exzessiven Trinkverhaltens auf Festivals übertroffen. Ich kann sagen das dies eine Tat war an deren Teilnahme ich mich rühmen kann. Das Konzept und die rigerose Ausführung mit Beweissicherung stammt aus meinem Hirn, und Dank der Firma Beerenweine und dem deutschen Bier überstanden wir diese Nacht ohne einen folgenden Kater. Das Konzept war ganz einfach. Mehrere dutzend angebrochene Beerenweine standen auf dem Tisch. Ich hatte es Satt diese noch tagelang im Lager zu sehen. Komando: Im Laufe der Nacht jede Flasche leeren und diese dann unter den Tisch legen/werfen. Somit entstand ein allmähliches Erfolgserlebniss für die Beteiligten und ein Berg Flaschen vor den Füssen. Als die Nachtwache unter Führung von Matten (Exper Avis) vorbeikam machten wir gerade Fotos unterm Tisch liegend. Eines dieser Fotos wurde von Dennis (Beerenwein Stand) als neues Werbefoto auserkoren und wird wohl veröffentlicht werden.

 

Eines Nachts zog sich eine Gruppe Mitglieder zum spielen in die Burg zurück. die Seitenwände wurden verschlossen. Die Spieler luden noch eine(n) Schiedsrichter und eine unabhängige Person ein, dem Spiel beizuwohnen. Es handelte sich um eine mir bis dahin nicht bekannte Version des Spieles: Mensch ärgere dich nicht! Die FSK 18 Version. Ich kann nur eines dazu sagen. Nachdem einige Stunden vergangen und viel Lachen, Schreien und sonstiges aus der Burg ertönte kamen sie alle wieder aus der Burg. Bei einigen hatte ich im nachhinein das Gefühl das sie das erlebte möglichst schnell wieder aus dem KOPFKINO entfernen wollten. Trotz alledem schien es ihnen gefallen zu haben.

 

Der ZUBER. Welch magische Wirkung er doch auf das Jungvolk ausübt. Ein gemischtes Grüppchen hatte den kleinen Zuber zur mitternächtlichen Zeit gebucht. Der letzte Zuber des Tages. Ich rief ihnen noch hinterher nicht Unzüchtig zu sein und sich nicht zu exzessen jederweder Art herzugeben. Eines der Jungfern war nun durch die schon fortgeschrittene Nacht und dem einverleibenen einer flüssigen Substanz die die Sinne verwirrt doch nicht so Fit. Wie wir alle Wissen ist das Wasser im Zuber warm und die entblössten Leiber der Teilnehmer wirken anziehend. Die Jungfer, durch das warme Wasser angeregt fiel ziemlich schnell in einen, durch die Substanz in ihrem Körper verursachtem, Schlaf. Prustend zog man ihren Kopf aus dem Wasser. Die nächsten 60 Min. sollen sie sich alle nur angeregt unterhalten haben. Als die Zeit vorbei war durften sie einfach noch eine Stunde im Zuber bleiben. Dieses wurde gerne angenommen da im grossen Zuber nebenan etwas ungeheuerliches, nie dagewesenes, da es im Zuber grundsätzlich nicht erlaubt ist, geschah. UNZUCHT. Unzucht zwischen zwei Weibern. Dieses verwirrte unser Jungvolk dermasen das sie ob dieser Ungeheuerlichkeit dablieben um sich selber zu kasteien. Was muss das für Weibsvolk gewesen sein das es die geschlossene Intimität des eigenen Heerlagers gemieden und das Jungvolk meines Lagers dergestalt verwirrt hat.

 

Es geschah noch manches über das ich aber momentan nicht berichten kann / darf / sollte.

 

Wenn Gott als das was wir getan haben nicht gewollt hätte wäre es auch nicht geschehen PUNKT

 

Video Links

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bärbel Voigt